Warum braucht es Jugendparlamente?

In Jugendparlamenten können Jugendliche direkt und nachhaltig am politischen Leben teilnehmen. Somit betreiben Jugendliche für Jugendliche Jugendförderung. Gleichzeitig wird dadurch das politische Milizsystem der Schweiz gestärkt und den Jugendlichen eine praxisorientierte politische Bildung geboten.

Gründe für ein Jugendparlament

Die folgenden fünf Argumente führen dir aus, wieso sich ein Jugendparlament nicht nur für dich persönlich lohnt:

Gelebte, nachhaltige und echte politische Partizipation

Ein Jugendparlament ist eine Institution, welche die politische Mitsprache von Jugendlichen nachhaltig fördert. Jugendparlamente integrieren Jugendliche in Politik und Gesellschaft – denn wer mitbestimmen darf, identifiziert sich stärker mit der Gesellschaft. Das Jugendparlament bietet eine längerfristige Mitwirkungs- und Mitgestaltungsmöglichkeit für Jugendliche mit politischem Interesse.

Jugendförderung von der Jugend für die Jugend

Wenn Jugendliche das Heft gleich selber in Hand nehmen, wird effizient und kostengünstig politische Bildung gefördert. Je mehr die Jugendlichen in die Gestaltungsprozesse integriert werden, desto höher ist die Identifikation mit dem Ergebnis. So entstehen Angebote für Jugendliche, die tatsächlich genutzt werden.
 

Das politische Milizsystem nachhaltig stärken

Jugendliche lernen durch die Arbeit in einem Jugendparlament, was es bedeutet, sich freiwillig politisch einzusetzen – sie lernen somit das Schweizer Milizsystem in der Praxis kennen. Es gibt viele Beispiele, die aufzeigen, dass die Jugendlichen durch die Arbeit in einem Jugendparlament Interesse an Politik gewinnen und später eher bereit sind, politische Ämter zu übernehmen. Zahlreiche PolitikerInnen haben ihre ersten Erfahrungen in Jugendparlamenten sammeln können und dort gelernt, sich in einem politischen Umfeld zu bewegen.
 

Praxisorientierte politische Bildung

In den Jugendparlamenten werden Jugendliche mit den demokratischen Prozessen vertraut. Sie lernen, wie sie sich eine politische Meinung bilden und diese vertreten können. Im Gegensatz zu den Jungparteien gehen die Jugendparlamente aber noch einen Schritt weiter: In den Jugendparlamenten wird aktiv über die Meinungs- oder Parteigrenzen hinweg ein konstruktiver Kompromiss gesucht. Die Jugendlichen kommen somit früh mit einem entscheidenden Element unseres Konkordanzsystems in Berührung.
 

Wieso solltest gerade du in einem Jupa mitmachen?

In Jugendparlamenten setzt du dich für deine Anliegen ein, verwirklichst konkrete Projekte und engagierst dich politisch. Du lernst, Verantwortung zu übernehmen, selbständig Ideen zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Wenn du möchtest, kann ein Jugendparlament dein idealer Einstieg in die Politik sein, da du so mit den Abläufen, Ämtern und Personen der Lokalpolitik vertraut wirst. Ein Jugendparlament ist aber nicht nur für Jugendliche geeignet, die in die Politik einsteigen möchten, sondern auch für alle Jugendlichen, die Ideen und Projekte umsetzen möchten. Bei der Umsetzung von Projekten sind viele verschiedene Fähigkeiten im Bereich Projektmanagement gefragt, die du dir während der Projektarbeit aneignen kannst.

 

In einem Jugendparlament kannst du ...

dich für Anliegen einsetzen

Die Anliegen der Jugendlichen kommen in der Politik der Erwachsenen oft zu kurz. Ein Jugendparlament ist die ideale Möglichkeit, den Politikern aufzuzeigen, welche Wünsche die Jugendlichen haben. Das Jugendparlament bildet das Zwischenglied zwischen den Jugendlichen und der Politik.

Verantwortung übernehmen

In Jugendparlamenten übernimmst du zusammen mit anderen Jugendlichen Verantwortung. Du lernst, deine Ideen und Vorstellungen einzubringen und sie sachlich zu diskutieren. Gemeinsam wird entschieden, welche Projekte und Anliegen weiterverfolgt werden und nach welchen Abläufen und Strukturen das Jugendparlament funktioniert.

Effektive Wirkung

Mit den Kompetenzen, über die die meisten Jugendparlamente verfügen, werden Ideen und Projekte in  Taten umgesetzt. Sie können damit konkrete Projekte in der Gemeinde anpacken und umsetzen, Anlässe organisieren oder Angebote für Jugendliche schaffen.

Erfahrungen im Bereich Politik

Ein Jugendparlament kann ein idealer Einstieg in die Politik sein. In den Diskussionen im Jugendparlament lernst du, vor Publikum aufzutreten und sachlich zu argumentieren. Besonders an den Anlässen des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente gibt es ausserdem die Möglichkeit, national aktive Politiker zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen.  Da etwa ein Drittel der Jugendparlamente sogenannte „politische Kompetenzen“ hat, gibt es auch eine direkte Mitwirkungsmöglichkeit, zum Beispiel durch Vorstösse im Gemeindeparlament.

Erfahrungen im Bereich Projektmanagement

Viele Anliegen von Jugendlichen müssen nicht unbedingt den Umweg über die Politik nehmen, oft lassen sich Ideen gleich direkt in Projekten oder Anlässen umsetzen. Bei der Umsetzung von Projekten sind viele verschiedene Fähigkeiten gefragt, die man sich während der Projektarbeit aneignen kann. Zusätzlich bietet der Dachverband Schweizer Jugendparlamente Weiterbildungen und Workshops an.

Parteiunabhängiges politisches Engagement

Die Jugendparlamente betreiben Sachpolitik. Aus diesem Grund sind sie parteipolitisch unabhängig. Dies bedeutet nicht, dass du keine eigene Meinung haben oder keiner Partei beitreten darfst, während du im Jugendparlament bist. Parteimeinungen sollten in der Arbeit im Jugendparlament aber nicht überhandnehmen – es geht um Sachfragen, nicht um Parteifragen.

Netzwerk von engagierten Jugendlichen

Ein Jugendparlament gibt dir die Möglichkeit, in deiner Umgebung, aber auch in der ganzen Schweiz und bei Interesse sogar im Ausland politisch engagierte Jugendliche kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam Projekte zu verwirklichen. In den Jugendparlamenten haben der Austausch und die Kollegialität einen hohen Stellenwert. Wo junge Leute mit ähnlichen Interessen aufeinanderstossen, entstehen Freundschaften und Kontakte, welche die Zeit im Jugendparlament überdauern.

youpa-Newsletter

Events, Angebote, Videos und vieles mehr!

abonnieren